Versorgung und erhörte Gebete

geschrieben von Abigail Taylor

Kurz nachdem die ersten Bomben in der Ukraine fielen, flohen Hunderttausende von Menschen aus ihrer Heimat und suchten Schutz in den Nachbarländern. Viele Jesus-Nachfolger in den umliegenden Ländern nahmen Ukrainer in ihren Häusern auf und boten Hilfe an. OM-Teams in Rumänien und Polen arbeiten weiterhin mit lokalen Kirchen zusammen, um den durch den Konflikt mit Russland traumatisierten Menschen Unterkunft, Hilfsgüter und Frieden zu bieten.

Viele der Menschen, welche die Ukraine verliessen, reisten über die unmittelbaren Nachbarländer hinaus, insbesondere in die Tschechische Republik. Martina, eine 26-jährige Lehrerin, die ihren Master-Abschluss in Pädagogik macht, hilft den Ukrainern in ihrer Stadt gemeinsam mit ihrer Kirche. In den letzten Monaten hat sie sich mit OM zusammengetan, um ukrainischen Neuankömmlingen Englisch und Tschechisch beizubringen und ihnen bei der Eingewöhnung in die tschechische Kultur zu helfen.

Die meisten Personen in Martinas Klassen waren Mütter und Kinder, da gesunde Männer über achtzehn Jahren die Ukraine nicht verlassen durften. Martina hat zwar viele vaterlose Familien und junge Mädchen ohne ihre älteren Brüder gesehen, aber sie hat auch erlebt, wie der Herr versorgt. Er tat dies durch Jobs für Arbeitsbedürftige, die Wiedervereinigung von Familien, Lebensmittelspenden und Bereitstellen von Unterkünften.

In den vergangenen Monaten, während der tschechischen Schulferien, hat Martina in Zusammenarbeit mit ihrer Schule Sommerlager für ukrainische Kinder organisiert. Martina freut sich, dass sie mit ihren Gaben den Kindern die Möglichkeit geben kann, Kinder zu sein, aber sie sagt auch: «Ich habe keine Ahnung, was sie gesehen haben, und ich habe keine Ahnung, ob ihre Familien vollständig sind.» Sie weiss, dass die meisten Kinder mit ihren Müttern aufgrund von Bombenangriffen aus ihren Häusern geflohen sind, aber sie kennt nicht das Ausmass des Erlebten. Martina und viele andere bemühen sich, die Kinder zu unterrichten und sich um sie zu kümmern, indem sie ihnen Freundlichkeit, Geduld und Liebe entgegenbringen.

Martinas Kirche hat auch Lager durchgeführt, um Ukrainer in der tschechischen Gemeinschaft willkommen zu heissen. Mitglieder ihrer Kirche haben viele von ihnen zu sich nach Hause eingeladen und sie monatelang mit dem Nötigsten versorgt. Einige Flüchtlinge möchten zwar in die Ukraine zurückkehren, wissen aber nicht, wann sie das in Sicherheit tun können.

Für Ausdauer beten

Der Konflikt mit Russland hat im Leben vieler Menschen zu Verlusten, Trauer und Tragödien geführt, aber Gott zeigt weiterhin seine Treue. Während die meisten Familien, die nach Tschechien kamen, ihre Väter und Brüder zurücklassen mussten, führte Gott kürzlich eine Familie wieder zusammen. Aufgrund einer Erkrankung konnte der Vater nicht kämpfen, aber er erhielt die Möglichkeit, seine Frau und seine beiden kleinen Töchter wiederzusehen. Gott versorgt und erhört Gebete - sogar in Zeiten des Aufruhrs.

Martina bittet um Gebet und erklärt, dass die Menschen in ihrer Kirche und in ihrer Stadt zwar «gut darin sind, für eine kurze Zeit zu helfen, aber sie können nicht ewig Geld ausgeben oder für immer mit jemandem in ihrem Haus leben. Es ist leicht, einen Anfang zu machen, Geld zu besorgen, zu spenden und zu beten, aber langfristig ist das schwieriger».

Bitte betet um Weisheit und Ausdauer für die tschechische Kirche, die den in ihrer Mitte lebenden Ukrainern dient. Betet um die Zusage Gottes, dass er sie nicht verlässt, egal, was sie durchmachen, und dass alle in dieser Zeit seine Liebe spüren.