Reichen 5 USD, um ein kleines Unternehmen zu gründen?

geschrieben von OM International

Jacob und seine Frau Esther (Schweiz) sind Teil eines Teams, das Mikrobusiness-Schulungen in ganz Afrika durchführt. Die Ausbildung besteht aus vier Tagen im Klassenzimmer, gefolgt von zehn praktischen Tagen und endet mit drei weiteren Lerntagen. Jeder Student erhält während des Praktikums einen Kredit in Höhe von 5 USD, um ein Unternehmen zu gründen. Am Ende der zehn Tage zahlen sie den Kredit – mit Zinsen – zurück und teilen ihre Erfahrungen.

„Oft hören wir, dass es nicht möglich ist. Was können wir mit 5 USD machen?“ sagte Esther. „Aber im Allgemeinen ist es spannend zu sehen, was sie erreichen, wenn die Leute zurückkommen.“

Ein skeptischer Teilnehmer kehrte am Ende des Praktikums „lächelnd zurück, weil er mit dem wenigen Geld mehr machen konnte, als er dachte“, teilte Jacob mit. Zu sehen, wie Menschen das Gelernte in die Praxis umsetzen, um ihr eigenes Unternehmen zu gründen und „am Ende des Tages tatsächlich in der Lage sind, sich selbst zu ernähren und für ihre Familien zu sorgen“, ist einer von Jacobs Lieblingsaspekten des Trainings.

Vom Verkauf von Süssigkeiten über Brot bis hin zu Schönheitsprodukten werden die Teilnehmer ermutigt, sich nach Beispielen umzusehen. Mit einem kleinen Betrag zu beginnen, hilft den Teilnehmern zu erkennen, dass sie kein grosses Kapital benötigen, um zu beginnen. Wenn das Geschäft scheitert oder nicht rentabel ist, können sie „zurück zum Reissbrett gehen und von vorne anfangen“, sagte Jacob. „Das Training lehrt die Leute, klein anzufangen und dann das, was sie begonnen haben, auszubauen.“

Alle im Training verwendeten Geschichten sind Beispiele aus dem wirklichen Leben, „nur um den Teilnehmern zu zeigen, dass es möglich ist“, erklärte Jacob. 

Ein verändertes Leben

Chloe* aus Zentralafrika nahm an einem Mikrobusiness-Training teil, das ihr Leben komplett veränderte. Als Witwe bettelte sie um Lebensmittel, um ihre fünf Kinder zu ernähren, und war völlig auf die Grosszügigkeit anderer angewiesen. Mit dem Startkredit kaufte sie günstige Lebensmittel, die sich schnell weiterverkaufen liessen. Die vielen Verkäufe ermöglichte ihr ein kleines Einkommen und bald konnte sie ihre Kinder ernähren. Damit hörte sie jedoch nicht auf.

Unter Berücksichtigung dessen, was sie in der Ausbildung gelernt hatte, legte Chloe Geld beiseite, bis sie genug hatte, um ein Feld zu mieten und später zu kaufen, um Süsskartoffeln anzubauen. Chloe verkaufte, was die Familie nicht gegessen hatte, und verwendete das Geld, um andere Notwendigkeiten zu kaufen und die Schulgebühren ihrer Kinder zu bezahlen.

„Die kaufmännische Ausbildung hat ihre Würde zurückgebracht, weil sie ihre Kinder selbst versorgen kann und nicht mehr betteln muss“, sagt Esther. Werte wie Ehrlichkeit und Integrität beeinflusste Chloe. „Es war spannend zu sehen, wie sich ihr ganzes Leben dadurch verändert hat.“

Türen öffnen

Obwohl das Training auf biblischen Werten aufbaut, sind die Teilnehmer nicht immer Christen. Viele Menschen möchten unbedingt eine kaufmännische Ausbildung erhalten, und „wir möchten mit allen zusammenarbeiten, die sie benötigen“, sagte Esther. Sie stellten fest, dass Grundsätze wie Ehrlichkeit und Vertrauenswürdigkeit im Geschäftsleben zu weiteren Gesprächen einluden. Einige Leute geben zu, dass sie nicht mit diesen Werten im Hinterkopf gehandelt haben, erinnerte sich Jacob.

Seine Leidenschaften verschmelzen

Als er aufwuchs, ging er zur Sonntagsschule und dachte, das sei genug, bis seine Tante ihm sagte, dass der Kirchenbesuch nicht bedeutete, dass er ein Christ sei; er brauchte eine Beziehung zum Herrn. Am selben Tag sagte Jacob „Ja“ zu Jesu Einladung und blickte nie zurück.

Jacob wurde später Pastor mit einem Herzen dafür, das Evangelium von Christus zu verbreiten, während er gleichzeitig ein kleines Geschäft führte. Als sich ihm die Gelegenheit bot, all seine Leidenschaften zu vereinen, war er begeistert. „Die kaufmännische Ausbildung gab mir eine Plattform, um das fortzusetzen, was ich zuvor in Bezug auf Dienst, Jüngerschaft und Gemeindegründung getan hatte und es mit der geschäftlichen Seite zu verschmelzen“, erklärte er.

*Name geändert

 

Geschichten aus der Region

Jesus hat uns nicht vergessen

Von OM Schweiz und einem Mitarbeiter in Nordafrika

Weiterlesen