OM - auch in Australien

written by OM Schweiz

Für Steve und Jane Pemberton aus Melbourne, Australien, ist Spenden eine Lebenseinstellung.

Jane, die in einer Missionsfamilie aufgewachsen ist, hat die Auswirkungen des Gebens in ihrem frühen Leben aus erster Hand gesehen. „Wenn du ein Kind bist“, sagte sie, „akzeptierst du Dinge, weil du nichts anderes weisst. Aber je älter ich werde, desto dankbarer bin ich für das christliche Erbe, das meine Eltern mir gegeben haben.

Steve wuchs in einem christlichen Haushalt auf. "Als ich in mein letztes Schuljahr kam, sprachen meine Freunde darüber, was für ein Unsinn der Glaube ist", erinnerte sich Steve. „Ich habe mit ihnen - als Anwalt streite ich gerne - darüber debattiert, wie real der Glaube sein kann. Da habe ich begonnen, ihn ernst zu nehmen.“

Verbindung mit OM

Im Jahr 2005 zog die Familie Pemberton für drei Jahre wegen Steves Job nach Singapur. Dort trafen Steve und Jane ein Paar aus Neuseeland, das bei OM war. Durch dieses Paar erfuhren sie von OM. "Wir haben in den nächsten Jahren viele internationale Arbeiter in unserem Haus untergebracht und durch Gastfreundschaft gespendet", teilte Jane mit.

Als sie 2008 nach Australien zurückkehrten, begann Jane sich als Volontärin bei OM Australien zu engagieren. Dann wurden sie zu einem „Partnerwochenende“ eingeladen, um mehr darüber zu erfahren, was Gott durch OM tat. "Dieses Wochenende half mir zu erkennen, dass meine Sicht auf Gott zu klein war, und es gab mir ein erneuertes, grosszügiges Herz, das sich danach sehnte, ihm etwas zurückzugeben", erinnerte sich Jane.

Die Freude am Geben

Für dieses Paar ist das Geben keine Regel, die sie in pflichtbewusstem Gehorsam befolgen. Stattdessen kommt es aus einem Herz der Dankbarkeit und der Aufregung, zu sehen, wie Gott es brauchen wird. In einem grösseren Kontext ist es sogar ein eigenes Geschenk. "Geben hilft mir, mich daran zu erinnern, dass die Dinge, die wir haben, nicht nur von unseren eigenen Bemühungen stammen", sagte Steve, "Es kommt von Gott. Und wenn man Gott ins Spiel bringt, ist es mehr als eine Transaktion."

Jane stimmt dem zu. "Ich habe Grosszügigkeit im grössten Ausmass erlebt und gelernt, dass es nicht etwas ist, das erst dann passiert, wenn man sich Reichtum angehäuft hat. Grosszügigkeit ist etwas, das man auslebt, wo immer man heute ist."

Jane sagt, dass einige der grosszügigsten Menschen, die sie kennt, diejenigen sind, die nicht viel Geld haben. "Viele von unserer Generation sind reicher als je zuvor, aber aus verschiedenen Gründen fühlen wir uns nicht wohlhabend. Wir fühlen uns unsicher, stehen unter Druck und haben Angst, dass wir nicht genug haben, wenn wir zu viel weggeben. Wir wissen, dass Gott uns versorgt und uns gibt, was wir brauchen. Aber selbst als Christen kann es schwer sein, Ihm zu vertrauen."

Steve und Jane beziehen sich auf Matthäus 6,21, wo es heisst: "Denn wo dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein."  "Unser Herz wird von unserem Schatz angezogen", sagt Jane. "Wenn wir für Gottes Reich geben, werden unsere Herzen von den Dingen Gottes angezogen, und wir können nur in den Dingen Gottes echte Zufriedenheit und Freude finden. Wir können unsere Freude nicht im Geld suchen. Wir werden sie nicht finden und das Geld wird uns beherrschen. Wenn wir unsere Freude in Gott suchen, um zu lernen, dieses Werkzeug der Nachfolge von Ihm weise zu nutzen, bringt es uns unglaubliche Freude und Erfüllung. Das Geben an OM hat mich dies gelehrt. Je grosszügiger ich bin, desto reicher werde ich."