Na(c)hbar-Sommer-Angebote

written by OM Schweiz

Na(c)hbar ist eine Arbeitszweig von OM Schweiz, mit dem Ziel persönliche Beziehungen zu Migrantenfamilien in Seen aufzubauen und zu pflegen. Der Name Na(c)hbar drückt aus, dass wir unseren ausländischen Nachbarn nahbar sein wollen. Dieses Jahr konnten trotz Einschränkungen einige Angebote durchgeführt werden.

So konnte im Oktober die Sommer-Ferienwoche mit ausländischen Frauen und Kindern stattfinden. Zum sechsten Mal durften wir mit einer Gruppe ausländischer Frauen und Kindern fünf Tage in der schönen Bergwelt des Prättigaus verbringen. Nebst Kleinkinder, Jungs im Primarschulalter und Teenager waren 15 Frauen aus Afghanistan, Eritrea, Kuba, der Schweiz und Syrien mit dabei. Dieses Jahr waren die Vorbereitungen wegen Corona lange auf Eis gelegt worden. Trotzdem investierte sich ein Leiterinnenteam mit viel Engagement, als zu Beginn des Sommers klar wurde, dass das Lager durchgeführt werden konnte. Sehr dankbar blicken wir zurück auf die erlebnisreichen Tage, in denen wir beschützt und bewahrt blieben und viele mit Gott und in der Gemeinschaft Neues lernen durften.

Während den Sommerferien wurde ein Linolschnitt-Workshop für Migranten, Migrantinnen und junge Asylsuchende angeboten. Das Angebot wurde rege genutzt und es wurden Erinnerungen, Wünsche und Selbstbildnisse auf die Linolplatten übertragen. Das Resultat erfüllte alle Beteiligten mit Freude und Stolz zugleich.

Nicht zuletzt wurde eine Wanderung durchgeführt. Wir wanderten vom Üetliberg bis zu Felsenegg, genossen ein Glace und fuhren mit der Seilbahn wieder ins Tal. Die Freude in den Augen der Kinder, die nur wenig Gelegenheit haben aus ihrem Stadtteil herauszukommen, war sehr schön mitzuerleben.

Diese verschiedenen Ferienangebote sind wichtige Bestandteile unserer Arbeit. Können wir doch damit Freude, Hoffnung und somit Lebensperspektive wecken.

Hier findet ihr den ganzen Bericht zu den Sommeraktivitäten.

Stories from the Region

Auftrag noch nicht erfüllt

Dodo ist seit 2004 mit OM unterwegs, war auf dem Schiff Doulos und mehrere Jahre in Südafrika. Nun arbeitet sie im Heimatbüro in Wallisellen und erzählt uns ihre Geschichte mit OM.

Weiterlesen

together20 Konferenz und Night of Hope

Zwei unterschiedliche Anlässe
 

Night of Hope: Ein Abend für Sie gemeinsam mit Ihren Freunden
Ermutigungen und Perspektiven in unsicheren Zeiten

Weiterlesen

Leben gerettet – im letzten Moment

Rukmini leidet an Diabetes und kommt wegen der Corona-Krise nicht an Insulin heran, bis sie sich an eine "Good Shepherd"-Klinik wendet.

Weiterlesen