Designen für Gottes Königreich

written by Autor: Christine Lemaire

Er arbeitete für große Marken und durfte große Projekte entwerfen. Aber es machte ihn nicht glücklich. Vor acht Jahren traf Meindert Kramer (36) aus den Niederlanden eine weitreichende Entscheidung: Er gab seinen Job als Grafikdesigner bei einer riesigen Internet-Werbeagentur auf und wechselte in die Öffentlichkeitsarbeit von OM. Jetzt entwirft er schönere Dinge – für das Reich Gottes.

„Ich habe nicht den Eindruck, dass jemand durch meine Arbeit direkt zum Glauben kommt", sagt Meindert, „aber sie trägt zur effizienten Arbeit von OM bei, Menschen in das globale Werk der Weitergabe von Gottes Liebe einzubeziehen, indem sie beten, geben oder gehen."

Meindert ist verheiratet mit Hillie und Vater von drei Söhnen und einer Tochter. Er wuchs in einer christlichen Familie in Urk auf. Das kleine Dorf in den Niederlanden ist überwiegend christlich geprägt. „Ich bin immer in die Kirche gegangen und mit der Liebe Gottes aufgewachsen", erklärt er.

Offen für Gottes Pläne

Er studierte Kommunikations- und Multimediadesign mit dem großen Ziel, Designer in einer Werbeagentur zu werden. Und so geschah es. Meindert fand einen Job in einer Internet-Werbeagentur, wo er hauptsächlich Webdesign machte. „Wir arbeiteten für große Marken, und ich durfte schöne Dinge gestalten, aber es gab mir nicht die Befriedigung, die ich mir davon versprach“, erinnert er sich. Nach einer Weile fragte er sich: „Ist es das?" und sagte dann zu Gott: „Hier bin ich. Ich möchte etwas anderes machen und ich bin völlig offen für die Pläne, die du mit mir hast." Ein paar Jahre später kreuzte OM seinen Weg. „Ein Freund von mir ging mit OM nach Chile und arbeitete später auf dem OM-Schiff Logos Hope. Ich war Teil seines Unterstützerteams in der Heimat und half ihm bei der Kommunikation und beim Fundraising."

Der Grafikdesigner Meindert Kramer in seinem BüroIm OM-Büro in den Niederlanden gab es eine freie Stelle im Bereich allgemeine Öffentlichkeitsarbeit, die ihn sehr ansprach. „Ich meldete mich bei OM, war aber sehr zögerlich, was die finanzielle Situation anging. Wir hatten zu der Zeit zwei Kinder und eine Hypothek, und ich würde viel Einkommen verlieren. Auch die Suche nach Spendern ließ mich zweifeln. Wenn man das für jemand anderen macht, ist es noch in Ordnung, aber für sich selbst finanzielle Unterstützung zu finden, ist etwas anderes. Das war wirklich ein Moment des Zweifels."

Aber Gott war hartnäckig. Durch mehrere ergreifenden Predigten und den Rat von Menschen in seinem Umfeld erhielt Meindert die Bestätigung, dass diese Stelle wirklich das war, wo Gott ihn haben wollte. So wagten er und seine Familie den Sprung und wurden seither immer wieder ermutigt, auf Gott zu vertrauen. Rückblickend haben sie gesehen, dass Gott immer treu für die Familie gesorgt hat. Daraus schöpfen sie Mut für die Zukunft.

Persönliche Entwicklung

Schließlich war Meindert mehr als sechs Jahre lang Teil der Öffentlichkeitsarbeit von OM Niederlande, bevor er in das internationale Kreativteam von OM wechselte. „Ich habe mich in diesen Jahren persönlich sehr entwickelt", erinnert er sich. „Ich bin wirklich darin gewachsen, vor Leuten zu sprechen, Dinge zu organisieren und in einem Team zusammenzuarbeiten mit einem Ziel: die Arbeit von OM zu unterstützen und das Evangelium in der Welt bekannt zu machen."
Vor anderthalb Jahren wechselte er zu einer internationalen Aufgabe im Bereich Grafikdesign. Mit seiner Designarbeit hilft Meindert nun OM-Büros auf der ganzen Welt. Er entwirft alles Mögliche: globale Marketingkampagnen, die von mehreren OM-Büros auf der ganzen Welt genutzt werden, aber auch spezifischere Projekte – wie die Gestaltung einer Kampagne im Standarddesign von OM, aber mit afrikanischen Elementen, oder die Neugestaltung des Logos für die Kunstarbeit von OM. So konnte er uns etwa bei der neuen Infomappe für Gemeinden bei der Gestaltung helfen.

Ein Teil etwas Größeren

„Ich bin Teil eines Teams, das den OM-Büros auf der ganzen Welt hilft, ihre Arbeit effektiv zu erledigen", erzählt er. Er betrachtet Kommunikation und Design gerne als ein Rädchen im Getriebe: Wenn dieses Rädchen reibungslos läuft, kann es einen großen Unterschied machen. „Die Kommunikation über die Arbeit von OM muss attraktiv und klar sein. Und Gott verlangt von uns, dass wir mit den Ressourcen, die wir haben, verantwortungsvoll umgehen. Wenn wir mit Leuten arbeiten, die einen professionellen Hintergrund haben, bringt das Geld und die Energie, die in die Kommunikation gesteckt wird, die besten Ergebnisse."

Meindert ist dankbar für seine professionelle Ausbildung und die Erfahrungen, die er als Designer in einer Internet-Werbeagentur gesammelt hat. „Wenn man mit einem gewissen beruflichen Hintergrund in eine Organisation wie OM eintritt, kann man mehr beitragen", stellte er fest. „Das liegt daran, dass man weiß, was man tut und warum man es tut. Mit deinem Wissen und deiner Erfahrung kannst du auch anderen helfen, zu wachsen."

Letztendlich ist Meindert dankbar, seinen Job zu machen. „Es ist wertvoll, an einem Ort zu sein, wo man seinen Beruf ausüben kann und wo man ihn mit Leidenschaft für das Reich Gottes ausüben kann", freut er sich. „Zum Teil werden durch die Arbeit von mir und meinem Team Menschen motiviert, das Evangelium an andere weiterzugeben oder Diensten auf der ganzen Welt finanziell zu unterstützen. Das zu wissen, ist ungemein befriedigend."