TeenStreet 2019

written by OM Schweiz

Wie können wir andere inspirieren? Wer inspiriert uns? Wie inspiriert uns Jesus? Über 2000 Teenager und 1600 Erwachsene aus 47 Ländern kamen während einer Woche in Offenburg (D) zum Thema «Inspired» zusammen.

Die Tage waren gefüllt mit Kleingruppenzeiten, spannenden Inputs, Sport, Essen, Workshops, Seminare, tiefgründigen Gesprächen und Freizeit. Jeden Abend fand der Throne Room statt, in dem wir uns Zeit zur Anbetung und zum Gebet nahmen. Teenager hatten auch die Möglichkeit für sich beten zu lassen. Einige entschieden sich zum ersten Mal für Jesus, andere erneuerten oder vertieften diese Freundschaft.

Am Mittwochnachmittag fand der Sponsorenlauf RAG (raise and give) statt. Der Erlös ging an Flüchtlingscamps und TeenStreet auf der ganzen Welt. Insgesamt rannten 32 Schweizer mit und konnten 8885 Euro sammeln. Der Gesamterlös aller Läufer betrug 85'453 Euro!


Eines der Highlights für alle Teilnehmer sind die engen Freundschaften, die während der TeenStreet-Woche entstehen. Neue Freundschaften entstehen nicht nur zu Gleichaltrigen, sondern auch zu den Kleingruppenleitern, mit denen sie beten, lachen, weinen, essen und leben.

Und das Schöne an TeenStreet: Die Einheit in Gott, die über alle Alters- und Ländergrenzen hinausgeht. 

Stories from the Region

together20 Konferenz und Night of Hope

Zwei unterschiedliche Anlässe
 

Night of Hope: Ein Abend für Sie gemeinsam mit Ihren Freunden
Ermutigungen und Perspektiven in unsicheren Zeiten

Weiterlesen

Na(c)hbar-Sommer-Angebote

Na(c)hbar ist eine Arbeitszweig von OM Schweiz, mit dem Ziel persönliche Beziehungen zu Migrantenfamilien in Seen aufzubauen und zu pflegen. Der Name Na(c)hbar drückt aus, dass wir unseren ausländischen Nachbarn nahbar sein wollen.

Weiterlesen

Leben gerettet – im letzten Moment

Rukmini ist 31 Jahre alt. Sie stammt aus einem kleinen Dorf im indischen Bundesstaat Telangana, lebt jetzt aber mit ihrem Mann Deva und ihrer 10-jährigen Tochter Lakshmi in einem kleineren Slum in der Grossstadt Secunderabad. Deva arbeitete in einem Restaurant und Rukmini als Hausangestellte.

Weiterlesen