Mitte 2017, über 150 Jahre nach Beginn der ersten Übersetzungsarbeiten, wurde die erste Sorani-Bibel gedruckt.

Sorani ist der zweithäufigste kurdische Dialekt und ist die Muttersprache von etwa acht Millionen Menschen aus dem Iran und Irak. Jetzt können diese acht Millionen Menschen die Bibel in ihrer Muttersprache lesen. Dies ermöglicht den Christen, ihren Glauben zu stärken, in ihrem Wissen über Gott zu wachsen und besser zu verstehen, was die Bibel sagt.

Im Nahen Osten gibt es jedoch nur sehr wenige Buchhandlungen, die Bibeln verkaufen. Dadurch ist eine Papierversion für die Menschen, die dort leben, schwer zugänglich.

OM hat mit verschiedenen Partnern eine Bibel-App entwickelt, damit Kurden die Bibel in ihrer eigenen Sprache auf das Handy herunterladen können. „Es ist schwer, die Papierbibel diskret zu tragen, wenn man ein heimlicher Christ ist", erklärt ein OM-Mitarbeiter. „Die Menschen werden fragen, warum du eine Bibel hast, aber niemand wird dich fragen, warum du mit deinem Handy aus dem Haus gehst."

Die Basis-App ist seit April 2017 verfügbar und hatte im Eröffnungsjahr bereits über 6000 Downloads. OM arbeitet mit Entwicklern zusammen, um die App auf weiteren Geräten, einschliesslich Windows-Computern, verfügbar zu machen. Auch sind weitere Funktionen geplant, die es den Benutzern ermöglichen, Bibelverse in den Sozialen Medien zu teilen, Textpassagen zu markieren und eigene Notizen zu machen.

Betet für die Entwicklung und Verbreitung der Bibel-App und dafür, dass kurdische Gläubige die Verantwortung für weitere relevante Angebote übernehmen.

Betet, dass die neue kurdische Übersetzung Auswirkungen auf die kurdische Gemeinde hat und weitere Menschen sich für ein Leben mit Jesus entscheiden.

Einsätze in Naher Osten